Das Projekt

19 Tage + 19 Sätze = 19 Kompositionen

Wir haben Fragen formuliert, die uns in der gegenwärtigen Situation von Covid-19 beschäftigten.

19 Personen aus allen Altersschichten wurden gebeten uns eine dieser Fragen zu beantworten.

Die Fragen wurden zufällig zugeordnet, die Person bekam sie an einem der 19 Tage gestellt.

So bekamen wir an jedem der 19 Tage einen Eindruck einer Person zu einer bestimmten Fragestellung an genau diesem Tag.

Die Sätze wurden jeden Tag großformatig auf Papier aufgebracht. Diese Aktion wurde gefilmt.

Jetzt kam die Musik ins Spiel.

Parallel dazu wurde der jeweilige Satz in eine Komposition umgewandelt.

Im Vorfeld hatten wir jedem Buchstaben des Alphabets einen Ton zugeordnet. Konsequenterweise fingen wir mit dem 19. Buchstaben des Alphabets, dem S, an. Die Buchstaben S bis F wurden in laute Töne und die Buchstaben G bis R in leise Töne umgesetzt. X und Y standen für spontane Aktionen. Alle großgeschriebenen Wörter (ausgenommen das Wort am Satzanfang) wurden gezupft, der Rest mit dem Bogen gestrichen.

Musik und Satz wurden täglich auf diesem Blog präsentiert.

Es entstand das online-Tagebuch eines transformativen Prozesses, in dem Gedanken, die uns bewegten, spielerisch in einen anderen Zustand versetzt wurden.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: